Mitarbeiter finden: Ein Leitfaden für Gründer:innen und Startups

Qualifizierte Mitarbeiter:innen zu finden, ist häufig eine branchenübergreifende Herausforderung, vor allem in den MINT-Berufen. Dazu kommt, dass du als Gründer:in noch wenig Erfahrung im Rekrutieren erstklassigen Personals vorweisen kannst. Dann wird es dich umso mehr freuen, dass es trotz Fachkräftemangels und ähnlicher Hürden eine Vielzahl an Möglichkeiten gibt, gute Mitarbeiter:innen für dein Start-up zu finden. Orientiere dich am Leitfaden von LEXROCKET und lies nach, weshalb es wichtig ist, eine Arbeitgebermarke zu entwickeln, Social Media in dein Personalmarketing zu integrieren und auch digitale Bewerbungsprozesse zielgenau zu entwickeln.

Personalmarketing: Der Schlüssel für die effektive Suche

Fachkräfte profitieren heutzutage von einem Arbeitsmarkt, der durch Globalisierung und Digitalisierung auch für Arbeitnehmer:innen große Chancen bietet. Wer sich heute nach einer neuen Arbeitsstelle umsieht, hat tatsächlich in vielen Branchen die Qual der Wahl und kann sich vor Angeboten kaum retten. Entscheidend für dich ist dann, wie du dich mit deiner Unternehmensführung präsentierst. Auf der Suche nach dem oder der Richtigen für dein Unternehmen zählen stets zwei Faktoren:

  • Über welchen Kanal suchst du?
  • Wie wirkt dein Unternehmen auf potenzielle Bewerber:innen?

Hast du beispielsweise ein nachhaltiges Konzept mit angemessenen Benefits für dein künftiges Personal vorzuweisen, dann generierst du für dein Start-up ein positives Image im Internet. Denn du signalisierst, dass dir dein Personal einiges wert ist. Das wiederum hilft dir, Mitarbeiter:innen zu finden und langfristig zu binden. Folgende Kriterien haben es auf die Erfolgsliste aus Arbeitnehmersicht geschafft:

  • Empathischer Unternehmensauftritt
  • Gute Work-Life-Balance
  • Kommunikation zwischen Arbeitgeber und Personal
  • Angenehme Umgangsformen innerhalb des Unternehmens

Erfüllst du bereits im Umgang mit dem bestehenden Personal jene Erfolgskriterien, wird dir dein positiver Ruf auch bei der aktiven Suche nach neuen Mitarbeiter:innen helfen.

Unser Tipp

Ehemalige Mitarbeiter:innen reaktivieren

Ehemalige Mitarbeiter:innen, die über Jahre gute Erfahrungen mit dir als Geschäftsführer:in sowie den Anforderungen in deinem Unternehmen gemacht haben, sind vielleicht wieder bereit zurückzukommen. Fragen lohnt sich allemal!

Stellenprofil ist Chefsache

Fakt ist, dass es ohne eine gute Planung nicht funktionieren wird, neue Mitarbeiter:innen zu finden. Dazu gehört, dass du ein zielgerichtetes Mitarbeiterprofil erstellst. Denn zuerst einmal musst du selbst erkennen, für welchen Job du Angestellte suchst und welche Aufgaben künftige Mitarbeiter:innen erfüllen müssen. Deswegen brauchst du zunächst:

  • Ein Anforderungsprofil für den oder die Bewerber:in
  • Eine passgenaue Stellenbeschreibung

Erst wenn du diese „Hausaufgaben“ gemacht hast, kannst du weitere Überlegungen anstellen und festlegen, welcher Verbreitungskanäle du dich bedienen möchtest.

Unser Tipp

Printanzeigen als Erfolgschance

Wenn du eine spezifische Zielgruppe in deiner Region ansprechen möchtest, dann kannst du Bewerber:innen finden, in dem du klassische Printanzeigen in Zeitungen oder einschlägigen Branchenmagazinen schaltest. Die Erfolgsquote ist durchaus gut, auf diesem Weg Mitarbeiter:innen zu finden.

Online oder offline: Arbeitnehmer:innen suchen und finden

Das Suchen bzw. Finden geeigneten Personals ist stets mit Aufwand verbunden. Es kostet dich Zeit und Geld. Überlege dir deshalb, wo deine Zielgruppe potenzieller Kanditat:innen zu finden ist und wie du sie kontaktieren möchtest. Je zielgerichteter du handelst, desto erfolgreicher ist deine Suche. Also warte nicht, bis jemand auf dich und deinen Betrieb zukommt. Suche aktiv und präsentiere dich als innovatives und spannendes Unternehmen.

Unser Tipp

Stellenanzeigen sind teuer

Egal, ob du deine Stellenanzeigen online oder offline schaltest, in jedem Fall ist die Verbreitung der Anzeigen zeitaufwändig und somit teuer. Für Gründer:innen macht es häufig Sinn, die diversen Kanäle erst einmal über ein kleineres Zeitfenster zu testen.

Jeder Monat, in dem die vakante Stelle unbesetzt bleibt, geht übrigens zulasten der Produktivität im Betrieb. Der beste Weg, um den Aufwand der Suche gering zu halten, ist folglich effizient zu agieren. Hier folgen mögliche Recruiting-Methoden – ganz analog oder dem digitalen Trend verhaftet:

Die Firmenwebseite – Erfolg mit dem Klassiker

Nutze deine Firmenwebseite! Sie ist ein absolutes Muss, wenn es um Personalrecruiting geht. Mit ihrer Hilfe informieren sich potenzielle Bewerber:innen über dein Unternehmen und prüfen automatisch auch deine Stellenangebote. Am besten ist es, du verlinkst deine Karriereseite direkt auf der Startseite. Wie viele Interessenten du so erreichst, lässt sich nicht pauschal sagen. Die Jobseiten etablierter Großunternehmen und Konzerne sind sehr gut frequentiert. Kleinere oder eher unbekannte Firmen erreichen mit ihrer Webseite wahrscheinlich weniger Aufmerksamkeit. Trotzdem ist es zielführend, eine eigene Karriereseite mit Stellenangeboten einzuführen, um neue Mitarbeiter:innen zu finden. So präsentierst du dich als modernes Unternehmen und tust etwas für dein Image.

Die gute alte Mundpropaganda

Starte Mundpropaganda mithilfe bestehender Mitarbeiter:innen – entweder analog oder digital im Netz. Vor allem als frisch gegründetes Start-up ist das ein erfolgversprechender Weg, um Personal aufzubauen. Anlaufpunkte können zudem Freund:innen, Bekannte, Familie oder Lieferant:innen sein. Vielleicht hast du bereits einen Flyer für dein Unternehmen drucken lassen, dann ist das die geeignete Gelegenheit, diesen gleich mit zu verteilen. Falls das nicht funktioniert, bleibt dir die Option, eine Kampagne zur Werbung neuer Mitarbeiter:innen zu starten. Denn deine Angestellten kennen vielleicht eine:n perfekte:n Kandidat:in für die freie Stelle in deinem Unternehmen. Es funktioniert ganz einfach: Mit einem Mitarbeiterempfehlungsprogramm motivierst du deine Angestellten, für dich den richtige:n Bewerber:in zu finden. So bindest du dein Personal in den Recruiting-Prozess ein und entlastest dich sogar.

Nutze unternehmensinterne Ressourcen

Schreibe deine Stelle zunächst einmal intern in deinem Unternehmen aus. Möglicherweise möchte sich einer deiner langjährigen Mitarbeiter:innen verändern und sich beruflich weiterentwickeln. Das ist häufig sogar eine kostengünstige Lösung, weil du sie durch Weiterbildungen für die neue Stelle vorbereiten kannst. Der Vorteil ist, dass sich ein:e interne:r Kandidat:in bereits in deinem Start-up zurecht findet und kein Onboarding-Prozess mehr nötig ist.

Aktiviere dein persönliches Netzwerk

Falls dir deine Familie bzw. deine Bekannten bei der Mitarbeitergewinnung nicht helfen konnten, dann poste doch dein Stellenangebot auf deinen Social Media Kanälen. Fordere deine Kontakte auf, dieses Stellenprofil zu teilen. Nichts wirkt besser als eine persönliche Empfehlung.

Profitiere von Facebook und Co

Mitarbeiter:innen finden mithilfe sozialer Netzwerke wie Xing, LinkedIn und Facebook ist zeitgemäß und erfolgversprechend. Modernes Social Media Recruiting im Internet funktioniert ganz leicht: Schalte für die Kanäle deiner Wahl Stellenanzeigen und freue dich über den Vorteil, in direktem Kontakt mit potenziellen Bewerber:innen zu stehen. So kannst du völlig unkompliziert und schnell auf deren Fragen zum Stellenprofil und den damit verbundenen Anforderungen reagieren.

Unser Tipp

Vielversprechende Business-Portale nutzen

Besonders bei Xing und LinkedIn bieten sich einfache Möglichkeiten, sich mit Personen, die zu deinem Unternehmen passen, direkt zu vernetzen. Durch den lockeren Austausch und den ersten Überblick über Werdegang und Fähigkeiten, bekommst du direkt einen Eindruck und kannst erste potentielle Bewerber:innen ausmachen. Am besten nutzt du dein privates Profil oder aber auch dein Firmenprofil.

Schalte Anzeigen auf Online-Jobbörsen

Eine weitere gute und einfache Möglichkeit sind Jobbörsen. Neben deiner firmeninternen Karriereseite sind Online-Börsen eine weitere erfolgversprechende Quelle, um neue Mitarbeiter:innen zu finden. Deine Anzeige mag einerseits in der Flut von Stellenangeboten kaum auffallen, trotzdem nutzen zahlreiche Arbeitssuchende Jobbörsen wie Monster.de, um sich zu orientieren. Vergleiche die Konditionen diverser Jobbörsen-Betreiber und halte deren Effizienz in einer kleinen Statistik fest. So gelingt es dir ganz nebenbei, dein Personalmarketing zu optimieren.

Unser Tipp

Jobbörsen im Überblick

Wie du weißt, gibt es diverse Kategorien von Jobbörsen. Die Klassiker sind Stepstone und Co. sie überzeugen mit einer hohen Reichweite. Die Anzeigenschaltung ist jedoch nicht billig. Um Fachkräfte und Führungskräfte zu finden, bewähren sich externe Anbieter wie experteer, Jobleads oder Executive Search – natürlich kostenpflichtig. Als Start-up nach Gründung bist du aufgrund deiner Spezialisierung vielleicht bei branchenspezifischen Jobbörsen und kostenlosen Jobbörsen zum Personalrecruiting besser aufgehoben. Außerdem kannst du deine Wunschkandidat:innen auf diese Weise noch gezielter ansprechen. Auch Jobbörsen des Arbeitsamtes helfen dir Mitarbeiter:innen zu finden.

Betreibe Active Sourcing

Acitive Sourcing bedeutet, dass du als Personalverantwortliche:r das Mitarbeiter-Recruiting effizienter gestaltest. Das heißt, du wartest nicht, bis sich Bewerber:innen bei dir melden, sondern kontaktierst diese proaktiv. In Zeiten des „War for Talents“ ist jene Methode vor allem im Fach Mathematik, in den Naturwissenschaften und innerhalb der IT beliebt, um Bewerber:innen zu suchen. Mittlerweile unterstützen dich intelligente Systeme als Unternehmer-Software bei der gezielten Mitarbeitersuche, in dem sie deine Suchanfrage mit Fähigkeiten von Bewerber:innen ab- bzw. vergleichen. Der Vorteil dieser KI (künstlichen Intelligenz): Du legst damit z. B. spezifische Talentpools an und managst somit problemlos den gesamten Sourcing-Prozess von der Bedarfsanalyse bis hin zum Video-Call mit deinem Wunschkandidat:innen.

Ziehe Outsourcing in Betracht

Möglicherweise ist es dir auch zu zeitintensiv, selbst Personal zu suchen. In diesem Fall kannst du das sogenannte Outsourcing ausprobieren und es einem oder einer externen Dienstleister:in überlassen, geeignete Angestellte zu finden. Unterscheiden musst du:

Headhunter und Personalberater:in

Sie sind spezialisiert auf die Suche nach hochqualifizierten Führungs- und Fachkräften.

Recruiter

Sie arbeiten in deiner Personalabteilung und kümmern sich darum, Personal zu finden bzw. optimieren das Personalmarketing deines Start-ups.

Arbeitnehmerüberlassung

Dritte, zum Beispiel Zeitarbeitsfirmen, überlassen dir vorübergehend Mitarbeiter:innen (Leiharbeiter:innen) zu bestimmten Konditionen.

Direktvermittler:innen

Das sind Personalvermittler, die dir als Unternehmer:in geeignete Bewerber:innen vorschlagen.

Besuche Messen und Campus-Veranstaltungen

Zeige auch als Gründer:in Präsenz auf branchenspezifischen Messen und Fachkonferenzen. Knüpfe Kontakt zu Veranstaltern von Events für Universitäten sowie Schulen. So bekommst du ganz leicht die Chance, junge Talente zu entdecken und diese von dir und deiner Arbeitgebermarke zu überzeugen. Am besten du präsentierst dich mit kleinen Giveaways, die deiner Zielgruppe gefallen. Damit verschaffst du dir ein sympathisches Arbeitgeber-Image und gewinnst an Ansehen. Auf diese Weise gelingt es häufig potenzielle Arbeitnehmer zu finden und sie direkt nach der Ausbildung einzustellen.

Unser Tipp

Werkstudent:innen als ideale Einsteiger

Prüfe zusätzlich die Option, Werkstudenten ins Team zu holen. Möglicherweise kannst du von diesen Personen später als Festangestellte profitieren.

Sichere dir Unterstützung durch die Agentur für Arbeit

Zahlreiche Unternehmer:innen nutzen branchenübergreifend die Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, um Mitarbeiter:innen und Personal zu finden. Dafür bieten sich dir zwei Möglichkeiten:

  • Du kannst dein Jobangebot bzw. Profil über die Jobbörse des Arbeitsamtes melden.
  • Alternativ kontaktierst du eine:n persönliche:n Ansprechpartner:in.

Der kostenlose Arbeitgeber-Service des Arbeitsagentur unterstützt dich darin, Personal aufzubauen und beantwortet deine Fragen zu Förderung sowie zur Personalentwicklung.

Fazit für Gründer:innen: Präsenz ist alles

Es gibt unzählige Meinungen und Tipps, wie es gelingen kann, gute Mitarbeiter:innen zu finden. Nach wie vor zählen die Klassiker wie Anzeigenschaltung. Auch das Social Media Recruitment bietet großes Potenzial. Erfolgsversprechend ist es in jedem Fall, wenn du an deiner „Marke“ als Arbeitgeber:in arbeitest, Personalmarketing ernst nimmst und Online-Bewerbungsprozesse für potenzielle Kandidat:innen anbietest. So präsentierst du dich als modernes Unternehmen und stichst aus der Masse anderer Firmen heraus. Sei deshalb auf vielen Plattformen präsent und halte für „die Neuen“ ein empathisches Onboarding-Konzept bereit. Denn nur der ist ein erfolgreiche:r Firmenchef:in, der es versteht, sein Personal auch langfristig glücklich zu machen.

Inhaltsverzeichnis

    Diese Themen könnten dich ebenfalls interessieren:

    Rakete Icon Lexrocket
    Rakete mit Feuer Icon