Rechtsformen für Unternehmen in der Übersicht

Du möchtest eine Firma gründen und bist auf der Suche nach der richtigen Rechtsform? Dann solltest du jetzt unbedingt weiterlesen, denn hier gibt es wichtige Informationen, wenn du einen Überblick zu den Rechtsformen in Deutschland suchst…

Rechtsform, Unternehmensform, Gesellschaftsform: Was ist der Unterschied?

„Rechtsform" und „Unternehmensform“ bezeichnen die gleiche Sache und können daher synonym verwendet werden. Der Begriff „Gesellschaftsform" dagegen meint nur jene Geschäftsformen, bei denen das Unternehmen als Gesellschaft eingetragen ist, also beispielsweise eine GmbH oder AG.

Aber warum braucht ein Unternehmen überhaupt eine Rechtsform? Jede:r Unternehmer:in muss sich für eine Rechtsform entscheiden, denn diese gibt den Rahmen für den späteren Weg des Unternehmens vor. So hängen folgende Faktoren mit der Unternehmensform zusammen:

  • Höhe des Eigenkapitals
  • persönliche Haftung
  • Anzahl der Unternehmensgründer
  • bestimmte Steuervorteile
  • Außendarstellung

Aber auch die Befugnis, wer welche Entscheidungen treffen darf, bestimmte Rechte und Pflichten der Geschäftsführung und steuerliche Fragen wie Buchführung oder Jahresabschluss werden durch die gewählte Unternehmensform vorgegeben. Daher solltest du dir als angehende:r Unternehmer:in so früh wie möglich Gedanken über die passende Rechtsform machen.

Rechtsform-Übersicht: Unternehmensformen in Deutschland

In dieser Übersicht der Rechtsformen findest du eine Zusammenfassung, welche Unternehmensformen es in Deutschland gibt. Das erleichtert dir hoffentlich die Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Geschäftsform, wenn du gerade dabei bist, eine Firma zu gründen. Denn eine Wahl musst du in jedem Fall treffen – das hängt mit dem sogenannten Typenzwang zusammen. Allerdings gibt es dabei eine gute Nachricht: Die Wahl ist nicht für alle Zeit in Stein gemeißelt. Du kannst –wenn es die unternehmerischen Gegebenheiten erfordern – später eine andere Unternehmensform wählen und selbst nach der Unternehmensgründung die Rechtsform wechseln. Ganz allgemein lassen sich die Rechtsformen für Unternehmen in Deutschland in drei Gruppen einteilen:

Einzelunternehmen. Dazu gehören:

  • Freiberufler:innen
  • Kleingewerbetreibende
  • Kaufmann e.k. als Vollkaufmann im Sinne des Handelsrechts

Personengesellschaften. Diese Rechtsform setzt sich aus diesen Unternehmensformen zusammen:

  • GbR bzw. Gesellschaft bürgerlichen Rechts (Nichtkaufleute/ Kleingewerbetreibende)
  • OHG bzw. Offene Handelsgesellschaft
  • KG bzw. Kommanditgesellschaft

Kapitalgesellschaften. Sie kommen als Rechtsformen für Unternehmen ebenfalls in Frage. Zu ihnen gehören:

  • GmbH bzw. Gesellschaft mit beschränkter Haftung
  • UG (haftungsbeschränkt) bzw. Unternehmergesellschaft
  • AG bzw. Aktiengesellschaft
  • KGaA bzw. Kommanditgesellschaft auf Aktien
  • SE bzw. Societas Europaea

Die häufigste Rechtsform, die Unternehmen in Deutschland wählen, ist die des Einzelunternehmers. Das zeigt sich auch in der Übersicht des Statistischen Bundesamtes „Rechtliche Einheiten nach zusammengefassten Rechtsformen 2018“. Demnach entschieden sich von insgesamt fast 3,5 Millionen Unternehmen stolze 2,1 Millionen für die Rechtsform Einzelunternehmer. Die Rechtsform Personengesellschaft wählten nur ungefähr 400.000 und Kapitalgesellschaften immerhin noch ungefähr 740.000.

Die Rechtsformen für Unternehmen in Deutschland im Einzelnen

Die genannten Unternehmensformen haben jeweils bestimmte Vor- und Nachteile, die du bei einem Vergleich der Geschäftsformen individuell beurteilen solltest. Daher muss auch die Frage, welche Rechtsform für dein Unternehmen geeignet ist, bei jeder Gründung einzeln getroffen werden. Als Anhaltspunkt kann folgende Rechtsform Übersicht dienen:

Rechtsform Einzelunternehmen

Das Einzelunternehmen gilt als simpelste Unternehmensform in Deutschland und als die häufigste Rechtsform für Einzelpersonen. Denn nach der Anmeldung beim Finanzamt (Freiberufler:in) oder beim Finanzamt und Gewerbeamt (Händler) kannst du sofort loslegen. Ein bestimmtes Mindestkapital brauchst du nicht. Dafür haftest du als Einzelunternehmer:in aber uneingeschränkt mit deinem Privatvermögen.

Rechtsform Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)  / Personengesellschaft

Um eine GbR, die zu den Personengesellschaften zählt, zu gründen, braucht es mindestens zwei Gründer:innen, die als Gesellschafter:innen auch mit ihrem Privatvermögen haften. Nachteil dabei: Die Haftung ist nicht beschränkt.

Die Gründung der GbR dagegen ist relativ einfach und der des Einzelunternehmens vergleichbar. In der Regel genügt eine Gewerbeanmeldung. Weder eine Eintragung ins Handelsregister noch eine Beglaubigung durch einen Notar ist bei einer GbR erforderlich.

Rechtsform Offene Handelsgesellschaft (OHG) / Personengesellschaft

Die OHG eignet sich dann, wenn zwei oder mehr Personen gemeinsam Handel treiben möchten und ist damit als Rechtsform für den Einzelhandel bekannt. Das ist der große Unterschied zur GbR, die häufig dann gegründet wird, wenn Personen gemeinsam wirtschaftlich tätig werden, aber keinen Handel betreiben möchten (beispielsweise Ärzte oder Rechtsanwälte).

Auch für die OHG ist keine Mindesteinlage vorgeschrieben, allerdings haften hier die Gesellschafter:innen mit ihrem Privatvermögen. Hin und wieder werden in einer OHG auch Prokuristen ernannt, die die Geschäftsführung vertreten dürfen.

Eine OHG ist ebenfalls relativ schnell gegründet: Neben einer Anmeldung des Gewerbes braucht es bei dieser Rechtsform lediglich einen Eintrag ins Handelsregister, um den Vorgang abzuschließen.

Rechtsform Kommanditgesellschaft (KG)

Als letzte Unternehmensform aus der Reihe der Personengesellschaften fehlt noch die KG. Diese Rechtsform wird für Unternehmen immer weniger gewählt. Die KG hat viele Gemeinsamkeiten mit der OHG – und einen beachtlichen Unterschied: Auch bei einer KG brauchst du mindestens zwei Gesellschafter:innen, die zusammen das Unternehmen gründen: Kommanditist und Komplementär. Der große Unterschied zur OHG liegt in den jeweiligen Rollen dieser beiden Gesellschafter:innen.

Der Komplementär haftet nämlich persönlich und in unbeschränkter Höhe, während der Kommanditist nur in Höhe seiner Einlage haftet. Meist geht mit der unterschiedlichen Haftung auch eine unterschiedliche Entscheidungsbefugnis einher und der Komplementär übernimmt mehr Führungsverantwortung – und damit meist die Geschäftsführung – im Unternehmen. Um eine OHG zu gründen, benötigst du eine Gewerbeanmeldung und eine Eintragung ins Handelsregister. Vorsicht: Die Haftung des Kommanditisten wird häufig erst nach der Eintragung ins Handelsregister eingeschränkt, daher solltest du bei diesem Schritt schnell sein.

Sonderform: GmbH & Co. KG

Die GmbH & Co KG gehört ebenfalls zu den Personengesellschaften und zählt als Sonderform der KG. Der Unterschied zur KG besteht bei einer GmbH & Co KG darin, dass der Komplementär eine GmbH und nicht ein persönlich haftender Gesellschafter ist.

Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) / Kapitalgesellschaft

Die GmbH wiederum zählt zu den Kapitalgesellschaften und hat einen gewaltigen Vorteil gegenüber GbR, OHG und KG: Der oder die Gesellschafter haften nicht mit ihrem Privatvermögen.

Im Gegenzug müssen sie dafür aber ein Mindeststammkapital von 25.000 Euro vorhalten und bei der Gründung mindestens 12.500 Euro einzahlen – sofern es eine:n Mitgründer:in gibt. Denn tatsächlich kann eine GmbH auch nur von einer Person gegründet werden.

Der Gründungsprozess der GmbH ist im Vergleich zu den Personengesellschaften recht aufwändig. So musst du neben der Gewerbeanmeldung und der Eintragung ins Handelsregister noch weitere recht umfangreiche Formalitäten, wie beispielsweise einen schriftlichen Gesellschaftsvertrag, beachten. Das macht die Gründung relativ kostspielig.

Unser Tipp

Musterprotokoll

Ein notarielles Musterprotokoll kann die Gründung ein wenig erleichtern.

Rechtsform Unternehmergesellschaft (UG) / Kapitalgesellschaft

Die Gründung einer UG läuft im Hinblick auf die Formalitäten so ab wie die Gründung einer GmbH, die wir bereits oben in unserer Gesellschaftsformen Übersicht beschrieben haben. Allerdings gibt es einen gewaltigen finanziellen Unterschied: Das Stammkapital, das du bei der Gründung einer UG einbringen musst, liegt nur bei einem Euro pro Gesellschafter:in. Ein echtes Schnäppchen, denn die rechtlichen Vorzüge – besonders die beschränkte Haftung – gelten auch bei einer UG.

Rechtsform Aktiengesellschaft (AG) / Kapitalgesellschaft

Wenn du eine AG gründen möchtest, musst du dich auf viel Bürokratie und hohe Kosten gefasst machen. Nicht nur deshalb ist diese Gesellschaftsform im Vergleich zu anderen eher etwas für Unternehmen, die schon lange am Markt präsent sind – wohl nur wenige Startups werden sich für diese Rechtsform entscheiden.

Für die Gründung einer AG benötigst du ein Mindestgrundkapital von 50.000 Euro, wobei damit die persönliche Haftung nicht komplett vom Tisch ist. Denn in bestimmten Konstellationen muss der Vorstand auch persönlich für Schulden einstehen.

Eine AG benötigt einen schriftlichen Gesellschaftsvertrag, eine Gewerbeanmeldung und eine Eintragung ins Handelsregister sowie weitere, teils sehr umfangreiche Formalitäten.

Rechtsformen im Überblick: Häufig gestellte Fragen zum Thema Gesellschaftsformen in Deutschland

Einige Fragen tauchen immer wieder auf, wenn es um das Thema Geschäftsformen bei Firmengründung in Deutschland geht. Daher haben wir diese gesammelt und geben dir eine kurze Antwort darauf.

Wo kann ich mich beraten lassen, wenn ich Fragen zur Rechtsform habe?

Meist kann die jeweilige Industrie-und Handelskammer bei Fragen rund um die richtige Rechtsform für dein Unternehmen weiterhelfen. Aber auch die jeweiligen Branchenverbände sind ein guter Ansprechpartner. Daneben können außerdem Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen sowie Steuerberater:innen bei der Wahl der richtigen Unternehmensform helfen – allerdings gegen Bezahlung.

Kann ich in Deutschland die Rechtsform Ltd wählen?

Die Limited (Ltd) ist eine Unternehmensform nach englischem Recht. Bis vor Kurzem konnte man eine Ltd als Niederlassung in Deutschland gründen, wenn es einen Hauptsitz in England gab. Im Zuge des Brexit wird diese Unternehmensform nun jedoch nicht mehr anerkannt, da die Niederlassungsfreiheit nur für Unternehmen innerhalb der EU gilt.

Was ist eine juristische Person?

Bestimmte Unternehmensformen können als juristische Personen handeln. So bezeichnet man beispielsweise AGs oder GmbHs als juristische Personen, da ihre gesetzlichen Vertreterbestimmte Rechte und Pflichte haben. Eine juristische Person in diesem Sinn kann zum Beispiel Arbeitsverträge abschließen, Gehaltszahlungen anweisen oder aber von Geschäftspartnern verklagt werden.

Inhaltsverzeichnis

    Diese Themen könnten dich ebenfalls interessieren:

    Rakete Icon Lexrocket
    Rakete mit Feuer Icon