Unternehmensführung im Überblick und wie sie gelingt

Existenzgründer:innen haben ein vielfältiges Aufgabenpensum zu bewältigen, das sie sowohl vor Gründung als auch in den Jahren danach fordert. Ein Unternehmen zu gründen, heißt zudem, es erfolgreich zu führen. Um herauszufinden, was damit gemeint ist, ist es zunächst wichtig, dir das komplexe System deines eigenen Unternehmens bewusst zu machen. Weil es die unterschiedlichsten Merkmale zeigt, musst du als verantwortliche:r Manager:in und Firmenchef:in zunächst verstehen, was es ist bzw. nicht ist. Im Wissensportal von LEXROCKET kannst du dir ganz leicht einen Überblick zu den Grundlagen erfolgreicher Unternehmensführung verschaffen. Klick dich hinein in die Welt des Managements und hole dir Tipps zur effizienten Unternehmenssteuerung!

Definition: Was ist mit Unternehmensführung gemeint?

Ein Unternehmen ist aus betriebswirtschaftlicher Sicht eine relativ komplexe Organisationsform. Es setzt sich aus mehreren Bereichen zusammen und immer stehen Menschen im Mittelpunkt: Sie arbeiten, erfüllen diverse Aufgaben und sehen sich dabei unterschiedlichen Situationen ausgesetzt. Fast immer verfolgen sie Ziele für die Zukunft deiner Firma – teilweise nicht die gleichen – denn Mitarbeiter:innen eines Unternehmens sind per Arbeitsteilung getrennt aktiv. Das hat Vorteile, birgt aber die Gefahr, dass sich Gruppen oder Einzelne innerhalb der Organisation abgrenzen.

Aufgaben der Unternehmensführung

Bist du noch Anfänger:in, was Unternehmensführung angeht, muss du begreifen, dass dein Unternehmen seine Aufgaben und Ziele nur dann optimal umsetzen kann, wenn du Personen und deren Handlungen entsprechend koordinierst. In diesem Zusammenhang kommt dir als Entscheidungsträger:in eine große Verantwortung zu:

  • Du musst deine Teams prinzipiell auf ein gemeinsames Ziel ausrichten – den Erfolg deines Unternehmens.
  • Erfolgreiche Unternehmensführung bedeutet, deine Mitarbeiter:in abteilungsübergreifend immer wieder so zu lenken, dass sie mit ihrer Arbeit alle Prozesse im Unternehmen effizient bedienen.
  • Das impliziert, dass sie sich in ihren Entscheidungen abstimmen, um das Aufgabenspektrum deiner Firma ganzheitlich zu leisten.

Du siehst, eine Firma zu leiten, heißt, allen Aspekten von Koordination Bedeutung einzuräumen. Tipps zur Unternehmensführung sehen deshalb häufig vor, Koordinationsaufgaben an weitere Personen im Unternehmen zu delegieren. Sie bilden mit dir gemeinsam die Unternehmensführung als Institution. Davon sind die Tätigkeiten zu unterscheiden, die deine Teams praktisch leisten – sie beschreiben die Funktionen einer Unternehmensführung. Zudem spielt auch die Frage nach dem „Wie wird geführt?“ eine Rolle. Letzteres richtet den Fokus auf die Prozessoptimierung im Unternehmen.

Moderne Unternehmensführung handelt strategisch

Suchst du nach einer eindeutigen Definition für den Begriff Unternehmensführung innerhalb der BWL, so wirst du schnell feststellen, dass es nicht nur „den einen“ Ansatz gibt. Dein Unternehmen zu führen baut vor allem auf Kompetenzen, Strategien und nicht zuletzt auf deine Bereitschaft, Veränderungen des Marktes flexibel in dein eigenes Management zu integrieren. Setzt du Grundlagen moderner Unternehmensführung um, dann legst du die Basis für ein erfolgreiches Unternehmen, mit dem du nicht nur Gewinne erzielst, sondern deine Zukunft nachhaltig sicherst. Wissen zur strategischen Unternehmensführung erwirbst du in Fachbüchern, Ratgebern sowie Wirtschaftslexika. Stöbere zusätzlich online z. B. im Wissensbereich von LEXROCKET. Hier findest du Tipps und Tools für Gründer:innen, die dir deinen Alltag erleichtern und deine Fragen z.B. zu einer effizienten Online-Buchhaltung beantworten!

Hauptaufgaben einer Unternehmensführung

Im betriebswirtschaftlichen Sprachgebrauch werden die Begriffe Management und Unternehmensführung häufig synonym verwendet. In jedem Fall ist damit das Führen von Organisationen der Wirtschaft, primär von Unternehmen gemeint. Wie du schon gelesen hast, musst du unterscheiden zwischen den Fragen „Wer führt?“, „Wie wird geführt?“ und „Wodurch wird geführt?“ Hier eine kleine Übersicht für dich:

Wer führt?

Neben dem Eigentümer der Firma sind es die Manager, die bei zunehmender Größe des Unternehmens Führungsaufgaben übernehmen.

Wodurch wird geführt?

Hier geht es um zielorientierte Entscheidungen, die für Produktion, Absatz, Investition und Finanzierung wichtig sind. Sie beeinflussen den Bestand und die Zukunft deiner Firma und kombinieren Ressourcen, Personal und Verantwortung für Dritte.

Wie wird geführt?

Heute geht es nicht nur um wirtschaftstheoretische Erkenntnisse, sondern auch um Glück und Intuition, wenn du bzw. dein Team Entscheidungen planst bzw. umsetzt. Verhaltenswissenschaftliche Konzepte spielen deshalb ebenfalls eine Rolle, geht es doch nach Expertenmeinung nicht nur darum, „die richtigen Dinge zu tun, sondern die Dinge richtig zu tun!“

Agile Unternehmensführung: Alte Methoden neu entdeckt

Agilität ist kein neues Thema. Es wurde in den 50er Jahren von Soziologen entwickelt und hat durch die Digitalisierung und Globalisierungseffekte immens an Bedeutung zurückgewonnen. Agilität als Konzept lässt sich nach wissenschaftlicher Auffassung auf alle Organisationssysteme anwenden. In der Praxis von Unternehmen wie dem deinen werden für Agilität folgende vier Aspekte hervorgehoben:

  • Geschwindigkeit, mit der Unternehmen auf Veränderungen reagieren
  • Anpassungsfähigkeit, um Veränderungen einzubinden
  • Kundenzentriertheit, um Zufriedenheit bei Kunden zu steigern
  • Haltung, um intern neue Verhaltensweisen einzuführen

In der Fachliteratur kannst du zudem viele Synonyme zu „agil“ nachlesen: z. B. flexibel, proaktiv oder initiativ. Immer geht es um Anpassung an Veränderung, was bezogen auf Unternehmensführung und Steuerung bedeutet, der Konkurrenz möglichst um mehrere Schritte voraus zu sein. Agile Unternehmensführung schwört deine Mitarbeiter:innen darauf ein, fortlaufend zu lernen, kreativ zu denken und Wissen zu teilen.

mit dem Start-up in die Einhorn-Galaxie.

Das Handbuch für alle, die ein Technologie­unternehmen lieber in Monaten als Jahren skalieren.

mehr erfahren

In der Unternehmensführung auf Kennzahlen setzen

Befürworter:innen agilen Managements haben deshalb gelernt, Unternehmensführung nicht nur im Kontext von Controlling und Kennzahlen zu begreifen, wenngleich letztere essenziell wichtige Instrumente der Unternehmensführung darstellen.

Deren Prinzip ist übrigens leicht zu verstehen: Kennzahlen, auch KPI (Key Performance Indicator) genannt, messen Erfolgsfaktoren bzw. zeigen Schwachstellen deines Betriebs auf. Wenn sie positiv sind, kannst du die Strategien deiner funktionellen Unternehmensführung beibehalten. Fallen sie schlecht aus, solltest du mit neuen Entscheidungen dagegen steuern. Lerne deshalb für deine Unternehmensführung: Nutze beispielsweise KPIs in deiner Buchhaltung oder Marketingabteilung oder in deiner Produktion. Mit ihrer Hilfe kannst du folgende Merkmale identifizieren und messen:

  • Kundenzufriedenheit
  • Mitarbeiterzufriedenheit
  • Produktivität und Innovationskraft
  • Prozessqualität
  • Branchenvergleich
  • Liquiditätsgrad

Es lohnt sich für dich, deine Kennzahlen im Blick zu behalten, schließlich ermöglichen sie dir, rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, um eine wertorientierte Unternehmensführung zu erreichen. Bist du Gründer:in wirst du dir anfangs keine Controlling-Abteilung mit Fachpersonal leisten können. Deshalb musst du dich selbstständig mit den Kennzahlen deines Betriebs auseinandersetzen. Ein Beispiel ist die Personalkostenquote, die deine Personalausgaben in Relation zum Umsatz abbildet. Führe deshalb wenigstens einige Kennzahlen als Gradmesser deines Erfolges ein.

Wie operative Unternehmensführung gelingt

Leitest du ein Unternehmen, dann koordinierst du alle Handlungsstränge deiner Firma und kümmerst dich um das kurzfristige Kerngeschäft bzw. alle laufenden Geschäftsaktivitäten. Das operative Geschäft als Planungsbaustein ist in der Regel auf ein Jahr ausgelegt. Du musst es streng getrennt von alternativen Nebengeschäften führen. Das ist relevant für die Buchführung, die alles erfasst, was entweder einem Gewinn oder einem Verlust gleichkommt. Auf diese Weise wird dein Betriebsergebnis ermittelt, das sich ausschließlich aus Vorgängen des operativen Geschäfts zusammensetzt.

Gründer:innen wie du sind im Alltag stark gefordert. Deshalb ist es immens wichtig, dein Denken und Handeln zu strukturieren, um kurzfristig bzw. ablauforientiert zu planen. Damit deine operative Unternehmensführung gelingt, musst du mit deinem Führungsteam detaillierte Zielvorgaben festlegen und deren Umsetzung kontrollieren. Nur so gelingt Unternehmensführung und Leistungen bzw. Produktion sowie alle notwendigen Organisationsarbeiten laufen rund. Die Führung deiner Mitarbeiter gehört ebenfalls zum operativen Geschäft. Verantwortlich ist das operative Management – also du selbst sowie die Führungskräfte der unteren Hierarchieebene.

Bedeutung von Strategie und Taktik für dein Unternehmen

In der Theorie operativer Unternehmensführung spielen die Begriffe Strategie und Taktik eine wichtige Rolle, denn alle Planungsebenen sind voneinander abhängig. Eigentlich versteht es sich von selbst, dass eine erfolgreiche Unternehmensführung mittelfristige bzw. langfristige Planungen für Geschäftsaktivitäten und Prozesse parat haben musst. Sie bestimmen schließlich das Tagesgeschäft. Im Fokus stehen in diesem Zusammenhang deine Unternehmensabteilungen bzw. Produktgruppen. Bei der taktischen Ausrichtung innerhalb deiner Firma geht es folglich ebenfalls um deine mittelfristige Finanzplanung sowie Budgetierung. Beides basiert auf den Ergebnissen des operativen Alltagsgeschäfts.

Als Stratege, der sein Unternehmen durch alle Höhen und Tiefen lenken möchte, hast du sicher bereits große Zielvorgaben definiert. Sie nähren sich von deinen Unternehmensleitsätzen und wirken sich stets langfristig aus. Gehst du beispielsweise eine Kooperation ein oder planst du eine bauliche Vergrößerung deiner Produktion, so sind das Maßnahmen, die sich erst zeitversetzt für dich und deinen Firmenerfolg auswirken. Manchmal sind die Ziele gar nicht konkret ausformuliert, weil du noch Raum für deren Entwicklung brauchst. Egal, welche Strategien du für die nächsten fünf bis zehn Jahre noch ersinnen wirst, die Verantwortung dafür trägst du als Unternehmensführer:in. Im Folgenden noch einmal die Kernaussagen für dich zusammengefasst:

  • Operative Unternehmensführung umfasst immer ein Jahr. Sie umfasst Planung, Kontrolle und Steuerung deiner Ziele für das aktuelle Kerngeschäft.
  • Operative Planung ist eine ablauforientierte Aktionsplanung und ein Baustein deiner ganzheitlichen Unternehmensplanung.
  • Operative Planung und strategische Planung sind voneinander abhängig. Denn die operative Planung ergibt sich aus der strategischen Ausrichtung deiner Firma.

Fazit: Voraussetzungen einer erfolgreichen Unternehmensführung

Ein Unternehmen leiten, bedeutet komplexe Herausforderungen zu meistern. Du musst davon ausgehen, dass es nicht immer leicht sein wird, Unternehmer zu sein. Deshalb ist es wichtig, dass du nicht im operativen Kerngeschäft „untergehst“, sondern dich auf eine effiziente und erfolgsorientierte Weise um das Management deines Betriebs kümmerst. Unternehmensführung ist eine langfristige Aufgabe, deren Grundlagen du verinnerlichen solltest. Denn Markt und Mitbewerber:innen werden dich immer fordern. Du musst den Spagat zwischen profitorientierten Unternehmensstrategien und einer Führungskultur leisten, die deine Mitarbeiter:innern sowie deine Kunden zufriedenstellt. Folgende Ziele müssen auf deiner Agenda stehen, wenn du als agiles Gründungstalent auf dem Markt bestehen willst:

  • Klare Unternehmensstrategien
  • Starke Unternehmensphilosophie
  • Werteorientierte Unternehmenskultur
  • Zeitgemäße digitale Marketingmaßnahmen
Inhaltsverzeichnis

    Diese Themen könnten dich ebenfalls interessieren:

    Rakete Icon Lexrocket
    Rakete mit Feuer Icon